12.04.2016

E-Mail Marketing – weit mehr als nur das Versenden von Newslettern

Das Wort E-Mail-Marketing setzen auch heute viele Unternehmen mit dem Versenden eines Newsletters gleich. Standard Newsletter informieren wie ein Prospekt über das aktuelle Geschehen oder Sortiment.
Jeder Kunde erhält zum gleichen Zeitpunkt die gleichen Informationen. Dies ist der Grund dafür, dass der Ruf des Marketingkanals E-Mail Marketing in den letzten Jahren stark gelitten hat. Es gibt allerdings unendlich viele Möglichkeiten, den Newsletter durch intelligentere, relevantere Kampagnen auszutauschen. Aufgrund dessen beschäftigen wir uns heute mit den neusten Trends im Bereich E-Mail Marketing.

Der Megatrend im E-Mail Marketing ist die Personalisierung.

Mit stumpfem Massenversand ist es zwar möglich, Mehrverkäufe zu erzielen – dies ist allerdings mit viel Glück verbunden. Eins der Produkte, die im Mailing vorgestellt werden, muss zufällig gerade zu den aktuellen Bedürfnissen meines Kunden passen. Darüber hinaus muss das Mailing den richtigen Kaufanreiz setzen.

Intelligentes, personalisiertes E-Mail Marketing kann Ihnen dabei helfen, die Zufallsvariable in dieser Gleichung zu verringern und die Wahrscheinlichkeit des passenden Produkts, sowie des passenden Anreizes stark zu erhöhen. Dass alle E-Mails beim Abruf durch ein Mobilgerät auch mobiloptimiert angezeigt werden, ist hier vorausgesetzt.
 
Personalisierung:

Um dem Kunden relevante, personalisierte Informationen zur richtigen Zeit zukommen zu lassen, benötigt ein Marketer vor Allem eins: Informationen. Wenn der Anmeldeprozess allerdings zunächst mehrstufige Interessensabfragen beinhaltet, besteht die Gefahr, dass der Kunde abbricht und sich doch nicht zum Newsletter anmeldet. Die Lösung dieses Problems lautet Post-Click-Tracking: sobald eine neue Adresse in die Mailingliste kommt, wird eine Willkommensmail angestoßen. Diese umfasst neben einem kurzen Text Produkte aus allen Kategorien, über die der Shop verfügt. Je nachdem, auf welche Kategorie ein Empfänger klickt, wird das entsprechende Interesse in der Datenbank hinterlegt. Auf diese Weise existiert die Möglichkeit, intelligente Mailinglisten zu erstellen und je nach Kundeninteresse zu segmentieren.


Des Weiteren ist es möglich, zur Personalisierung Daten aus dem Shop heranzuziehen: Was hat der Kunde zuvor gekauft, was hat er im Warenkorb, in welcher Stadt wohnt er und welches Geschlecht hat er. Alle Informationen, die wir haben und generieren, können genutzt werden, um dem Kunden ein relevanteres Mailing zukommen zu lassen. Diese Mailings müssen keine manuell versandten Newsletter sein, sondern können auch automatisiert erfolgen. Bei Verbrauchsgütern empfiehlt es sich, kurz bevor ein Produkt erfahrungsgemäß verbraucht ist, eine Erinnerungsmail anzustoßen. Bei Produkten, deren Mehrwert steigt, sobald weitere Nebenprodukte vorliegen, kann eine intelligente Folgekampagne gefahren werden.
 

Es gibt so viele Möglichkeiten der Personalisierung, wie es Individuen gibt.


Diese zu nutzen ist künftig die Aufgabe der Marketer.

Sobald die Personalisierung den Leser dazu gebracht hat, die E-Mail zu öffnen, muss ihm der richtige Anreiz gesetzt werden, die ihm vorgestellten Produkte auch zu kaufen.  Ein Stammkunde, der alle 2 Monate den gleichen Beutel seines Proteinshakes kauft, muss hier weniger stark durch Rabatte überzeugt werden als ein Neuabonnent, der noch kein Mal gekauft hat. Um Rabatte nur den Kunden zukommen zu lassen, die noch überzeugt werden müssen, existieren „Lead-Scoring“-Modelle. Diese helfen dabei, die Interaktion des Kunden mit den Mailings zu messen und zeigen dem Marketer, wie involviert ein Kunde mit der Marke ist. Je weniger Interesse, desto mehr bedarf es einen Kaufanreiz durch Rabatte.

Die künftige Herausforderung für E-Mail Marketer besteht darin, die richtigen Daten zu erheben und diese intelligent zu nutzen. Hier ist es nicht zwangsläufig nötig, den Kunden auf jedem seiner Geräte zu verfolgen und riesige Datenmengen („Big Data“) anzuhäufen. Solange wir den Kunden mit seinen Interessen und Bedürfnissen kennen und ihm die richtigen Anreize setzen, wird das E-Mail Marketing der Zukunft hohe Umsätze erzielen.

Dieser Gastbeitrag wurde verfasst von Yannik Kottusch.